Ablegen!

Förde Podcast Kiel
In dieser Folge trefft ihr uns an Bord der „MS Schilksee“. Wir, das sind Dieter Bethke als erfahrener Podcast-Producer und Ideengeber sowie die Journalistin Daniela "Panama" Mett, mit ihrem untrüglichen Gespür für Geschichten samt Struktur und Tiefe. Mit uns an Bord ging Jana de Vries. Die Jura-Studentin ist im Norden unter dem Künstlernamen Jane Doe als Singer-Songwriterin unterwegs. 2020 sollte das Jahr ihres Durchbruchs werden. Ähnliches erhoffte sich auch der Kieler Autor Kurt Geisler für seinen neuen Roman „Endstation Öresund“. Der Shutdown hatte sie beide komplett ausgebremst. Ausgehend von dem Oberthema Wasser entspinnt sich der Gesprächsfaden von Janas Auftritt auf der Jungen Bühne zur Kieler Woche und emotionale Lyrics über Regenbogenforellen, Miesmuscheln und dem Seefischmarkt hin zur Werft mit ihren U-Booten sowie den Netzsperren, die diese fernhalten sollen.
Ausgehend von dem Oberthema Wasser entspinnt sich der Gesprächsfaden von Janas Auftritt auf der Jungen Bühne zur Kieler Woche und emotionale Lyrics über Regenbogenforellen, Miesmuscheln und dem Seefischmarkt hin zur Werft mit ihren U-Booten sowie den Netzsperren, die diese fernhalten sollen. 

Unsere knapp zweistündige Aufnahme ist reich an Details über das Leben am Wasser - wie es in Kiel einst war, aber auch was uns Kieler heute bereichert. Jana und Kurt geben ihre Lieblingsplätze preis. Wir erfahren etwas über Zeit, die in Romanen keine Rolle spielt, über das Kieler Krimi Kartell und wagen einen Exkurs zum Kieler Literaturtelefon, seinen Anfängen und dem aktuellen Angebot.

Kontakt:
Jane Dow auf facebook
Kurt Geisler auf facebook


Shownotes

Kapitel 1
Die Kieler Woche wurde von Juni auf September 2020 verschoben. Gewöhnlich präsentieren sich dort Junge Bands aus Schleswig-Holstein einem großen Publikum. Wer im Ratsdienergarten auftreten darf, bestimmt das Publikum zusammen mit einer Fachjury. Jana de Vries erzählt, wie sie es geschafft hat, als Jane Doe einen der begehrten Plätze im Programm der Jungen Bühne zu bekommen, und wie enttäuschend deren Absage für sie war. Denn während die internationalen Segelwettbewerbe stattfinden können, fällt das Volksfest zur Kieler Woche in seiner bisherigen Form komplett aus. 

Kapitel 2
Die Förde als Tatort. Kurt Geisler wuchs in Gaarden auf. Das ist ein traditioneller Werftarbeiterstadtteil am Ostufer der Kieler Förde. Er berichtet davon, wie er als Kind den Stapellauf eines riesigen Tankers der Reederei von Aristoteles Onassis erlebte. Der Anfang seines neuesten Krimis spielt auf Werftgelände. Aber nicht nur dort kennt Kurt sich aus – ein Gespräch über Kneipen, Fischkutter und die Gründung des Kieler Krimi Kartells im Mai 2019.

Kapitel 3
Seit Ende der Siebziger Jahre läuft in Kiel das Literaturtelefon als kulturelles Angebot für Literaturinteressierte. Es war das erste seiner Art in Deutschland. Im 14-tägigen Rhythmus wechseln dort die Beiträge der Autorinnen und Autoren. Ihre jeweils rund zehnminütigen Audioaufnahmen sind unter der Rufnummer 0431/901-8888 sowie zusätzlich im Internet abrufbar. Im Archiv auf der Webseite wurden alle Lesungen seit 2007 abgespeichert. Einzelne Autorinnen und Autoren wie Kurt Geisler lassen sich per Suchfunktion herausfiltern. Für das Literaturtelefon las er u.a. das Anfangskapitel von „Endstation Öresund“. 

Kapitel 4
Im Luftbild von der Kieler Förde kann man sie erkennen: die Netzgehege einer Fischaufzucht. Unter der Obhut von zwei Meeresbiologinnen wachsen dort Regenbogenforellen heran. Panama holt sich frisch geschlachtete Kieler Lachsforellen direkt von der Anlage in Dietrichsdorf, um sie selbst heiß zu räuchern. Wie sie das macht, erzählt die Journalistin in diesem Kapitel.

Kapitel 5
Allein auf der Bühne zu stehen, das trauen sich Frauen seltener zu als Männer. Jana de Vries berichtet davon, wie es ist, als Solistin mit der Gitarre in der Hand vor Kneipenpublikum zu stehen. Sie gesteht, dass sie gern mal mit einer Rockband auftreten würde. Vor dem Shutdown entstanden mit My funny Valentine und Sad coast, den wir hier als Outro nutzen dürfen, noch eine neue Serie von Indie Songs. Seit April greift sie wieder zur Gitarre, um von daheim auf Instagram für ihr Publikum zu musizieren. 

Kapitel 6
Beim G7-Gipfel in Heiligendamm kamen Netzsperren zum Einsatz. Kurt berichtet über deren militärische Nutzung im Baltikum. Auslöser ist erneut sein Krimi „Endstation Öresund“. Danach schwenken wir zu seiner Kur(t)sgeschichte „Kapitäne“, um festzustellen, dass im poetischen Raum die Zeit aufgehoben ist.

Kapitel 7
Panama nutzt Kurts Romanfigur Jenny Muschelfang zur Überleitung auf das Thema Miesmuscheln. Eigentlich war Dieter durch damit. Doch eines Tages entdeckte er auf dem Markt die von der Kieler Meeresfarm und wurde Fan dieser speziellen Ostseeart.


Feedback

Dir gefällt der Podcast und Du möchtest das mal loswerden? Du hast Tipps für neue Themen oder magst über den Inhalt bestimmter Folgen diskutieren? Dann wähle im Formular die jeweilige Episode aus und schreib uns eine Nachricht. Vielen Dank für Dein Feedback!

Mit einem Klick auf "Nachricht absenden" erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Deine Daten zum Zwecke der Beantwortung Deiner Anfrage verarbeiten dürfen. Die Verarbeitung und der Versand Deiner Anfrage an uns erfolgt über den Server unseres Podcast-Hosters LetsCast.fm. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Hier kannst Du die Datenschutzerklärung & Widerrufshinweise einsehen.

★★★★★

Gefällt Dir die Show?
Bewerte sie jetzt auf Apple Podcasts